Gastbeitrag: Idyllischer Garten bei Mölln sucht Mitstreiter. Von Christina D.

Liebe Leute,

in diesem Gastbeitrag möchte euch Christina D gerne ihr Projekt nahe Mölln vorstellen, für das sie noch Verstärkung sucht. Wer also Interesse hat, der melde sich dazu doch bitte an: transitionhh (ätt) gmx (punct) de mit dem Betreff „Christina D“. Sofern ihr einmal einen Gastbeitrag habt, den ihr hier veröffentlicht haben wollt, dann schickt ihn an transitionhh (ätt) gmx (punct) de mit dem Betreff „Gastbeitrag“.

„Gerade erst habe ich über eine Freundin von Konzept und Praxis der Transition Town- Bewegung gehört und bin sehr begeistert, u.a. weil ich ziemlich ernsthaft erwäge, meine Schafsweide in eine Bio-Gemüse – „Produktionsstätte“ zu verwandeln, wenn ich die richtigen Leute dafür finde: In einem kleinen, idyllischen Dorf in der Nähe von Mölln habe ich vor 23 Jahren angefangen, ein ehemaliges Maisfeld (1,2 Hektar) in einen Garten, teilweise Wiesen- und eben die Schafsweide zu verwandeln. Ausgelöst durch Lust am Gemüsegärtnern aber auch angestachelt vom Ärger über die Agrarindustrie bin ich jetzt stark daran interessiert, einen Teil des Geländes (je nach Bedarf zwischen 4.000 und 6.000 Quadratmeter ) einer kleinen Gruppe von gemüseanbauenden Menschen (auch einer Klein-Familie) zu verpachten – nette Leute, die aus Überzeugung und dem entsprechenden Know-how in Mischkultur oder wie auch immer (aber auf jeden Fall ohne chemische oder erdölbasierte Hilfsmittel) Gemüse anbauen möchten, für ihren eigenen Verzehr oder vielleicht sogar, um vom Verkauf zu leben. Der Boden ist sehr fruchtbar, z.T dunkel-flockig, an manchen Stellen relativ stark lehmhaltig. Auf anderen Teilen des Grundstücks hab ich über die Jahre ziemlich viele Bäume und Sträucher gepflanzt, darunter alte Apfelhochstämme, ein Eichen-Hainbuchen-Wäldchen, Blumenbeete etc. Seit vielen Jahren weiden Leihschafe auf der großen Wiese und das gesamte Gelände ist seit 1989 weder gedüngt (außer durch die Schafskötel) noch gespritzt worden. Zur Zeit gibt es auf dem Grundstück sogar ein nettes Wohnhaus aus Holz zu mieten, das eine kleine Familie oder Freundesgruppe beherbergen könnte.

Ich bin schon etwas älter (60), mein Rücken ist nicht mehr ganz so erpicht wie früher auf das viele Wühlen im Boden… Ich fänd´s einfach schön, wenn ich Land für eine sinnvolle, nachhaltige Verwendung zur Verfügung stellen könnte und dafür gelegentlich Hilfe im Rest des Gartens und dann und wann ein bisschen knackiges Gemüse der Saison auf den Tisch bekäme 🙂

Falls Du/Ihr Leute kennt, die eventuell Interesse haben könnten, würde ich mich sehr freuen, wenn Ihr diesen Brief weiterleitet. Ihr seid jetzt die ersten, denen ich davon erzähle.

Gespannte Grüße Christina D“

Also meldet euch bei Interesse unter transitionhh (ätt) gmx (punct) de mit dem Betreff „Christina D“.  Sofern ihr einmal einen Gastbeitrag habt, den ihr hier veröffentlicht haben wollt, schickt ihn an transitionhh (ätt) gmx (punct) de mit dem Betreff „Gastbeitrag“.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Anpacken, Ernährung, Gastbeitrag, Permakultur, Resilienz veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s