Gemüse als Grundrecht

Die kleine Stadt Andernach am Rhein macht es vor: Statt jedes Jahr viel Geld in neue Blumen und Sträucher zu stecken, wird Gemüse und Obst für alle angebaut und zwar von der Stadt für ihre Bürger. Das Ernten ist umsonst. Hier sieht man wie eine mutige Verwaltung Zeichen setzen kann!

Hier ein Eindruck auf ARD:

Adernach Essbar

Die SZ hat auch einen netten Artikel dazu gebracht:

Essbare Stadt

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter THH-Netzwerk veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Gemüse als Grundrecht

  1. Enrico schreibt:

    Ein sehr guter Anfang. Mich freuen solche Geschichten. Ich finde es auch sehr schön, dass die Stadt Andernach Sozialgeldempfänger und Nachbarn mit einbezieht. Wer mal ein schlechtes Beispiel sehen will, der gehe in den Hamburger Stadtpark. Für viel Geld und hohem energetischen Aufwand wurde am Stadtparksee (Richtung Freilichtbühne) 2 Flächen mit nutzlosen Ziersträuchern und Rasen von einer Gartenbaufirma bepflanzt.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s