Windenergie hautnah erleben

Windpark Holtriem

Windpark Holtriem

Es wird immer viel über Erneuerbare Energien geredet. Um so schöner ist es, wenn man einfach einmal mit einer Besichtigung einer Windkraftanlage (WKA)überrascht wird und hautnah erleben kann, wie sie funktioniert. Zur Zeit gibt es 2 Anlagen, die in Deutschland als Besucheranlagen umgebaut wurden. Wir waren an der Enercon E-66/15.66 im Windpark Holtriem bei Aurich. Diese Anlage ist seit ca. 13 Jahren in Betrieb und hat bisher mehr als 47,5 GWh an elektrischer Energie (Arbeit) erzeugt. Die Nennleistung der Anlage beträgt 1,5 MW. Dafür muss der Wind aber schon über 10m/s wehen.

Angekommen bei wechselhaftem Wetter, nahm uns ein sehr freundlicher Mitarbeiter der Firma Enercon in Empfang. Ausgerüstet mit einem Fluchtretter und nach der Sicherheitsbelehrung ging es dann 65m auf einer Wendeltreppe in die Höhe. Auf dem Weg dorthin sind viele Fotos vom Aufbau der WKA zu sehen. Je höher man kommt, desto mehr merkt man, wie der Turm sich „bewegt“. Es wird nie langweilig, falls mal jemand eine Pause machen muss. Oben angekommen konnten wir einen großartigen Blick über die Landschaft genießen. Dort wurden auch alle unsere Fragen zum Thema Windenergie beantwortet.

Besucherplattform

Besucherplattform

Die Besichtigung war natürlich viel zu schnell vorbei. Was bleibt, ist das gute Gefühl einmal hautnah zu erleben, wie umweltfreundlicher Strom erzeugt wird. Was mich dabei immer wieder beeindruckt, ist, dass man auf kleinster Fläche mit einer WKA doch eine Menge Energie erzeugen kann. Preisgünstig ist sie auch noch, wenn man bedenkt, wie man sich abstrampeln müsste, sollte man einmal  eine Kilowattstunde selbst erzeugen. Die aktuelle Vergütung gibt es hier. Die große Herausforderung für die nahe Zukunft ist, dass, wenn viel Erneuerbare Energie auf Grund des Wetters erzeugt wird, diese dann auch gleich verbraucht werden muss. Erste Ansätze mit „smart metering“ lassen hoffen.

WKA

WKA mit Besucherplattform

Ich hoffe, dass die Meckerei in den Medien um die angeblich so teure Windenergie endlich beendet wird. Ohne Windkraftanlagen wird es keine Energiewende geben. Die Wertschöpfung bleibt weitesgehend in der Region und jede Kilowattstunde, die von einer WKA erzeugt wird, muss nicht von Dampfkraftwerken erzeugt werden, welche teure Energieträger auf „Nimmer Wiedersehen“ verbrennen. Recht bald gehen auf diesem Planeten atomare und fossile Energieträger zur Neige – der Wind und die Sonne bleiben uns jedoch noch sehr viel länger erhalten.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Bericht, Erneuerbare Energie, Resilienz, Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Windenergie hautnah erleben

  1. genughaben schreibt:

    Ein wirklich schöner Bericht, Enrico! Was kostet bei so einer Anlage eigentlich der Eintritt? Sind die immer offen oder haben die besondere Besuchstage?

  2. Enrico schreibt:

    Man kann die Anlage nach Terminabsprache besuchen. Die Telefonnummer gibt es bei mir. Der Eintritt kostet 20 Euro für eine Stunde pro Besuchergruppe. Der Mitarbeiter entscheidet wie groß die Besuchergruppe wird. Ich denke so 10 Leute pro Tour sind möglich. Bei Windgeschwindigkeiten ab 18m/s wird die Anlage mit Besuchern nicht mehr begangen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s